Was tun gegen die AfD in Neukölln?

Darum wird es in der Bündnissitzung im Februar schwerpunktmäßig gehen

Gedenken anlässlich des Geburtstags von Burak Bektaş

Am 14.2.2024 wäre Burak 34 Jahre alt geworden. An seinem Geburtstag kommen wir – Freundinnen, Familie, Unterstützende und Aktivistinnen – am Gedenkort zusammen. Wir werden Blumen niederlegen und gemeinsam Burak gedenken. Wir zeigen, dass Burak unvergessen bleibt.

Burak kann seinen Geburtstag seit dem 5. April 2012 nicht mehr feiern. Er wurde im Alter von 22 Jahren in Neukölln auf offener Straße ermordet. Der Mord an Burak Bektaş und der Mordversuch an zwei seiner Freunde sind nach wie vor nicht aufgeklärt.

Seit fast zwölf Jahren kämpfen die Familie und Freund*innen für Aufklärung und gegen das Vergessen. Seit fast zwölf Jahren fragen wir: War das Motiv Rassismus?

Mittwoch, 14. Februar 2024 / 17:30 Uhr
Gedenkort für Burak Bektaş – Rudower Straße Ecke Möwenweg / Berlin-Neukölln (Süd).

Wir sind die Brandmauer!

In einer sich schnell bewegenden Welt sehen wir, wie sich das politische Klima in Europa bedrohlich verändert. Rechte und rechtsextreme Ansichten bekommen öffentlichen Rückhalt. Rassismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nehmen zu. Menschen werden etwa aufgrund von Armut, Arbeitslosigkeit oder Obdachlosigkeit herabgesetzt und sozial ausgegrenzt. Die Klimakrise und soziale Gerechtigkeit werden gegeneinander ausgespielt.

Gemeinsam mit über 1000 Organisationen setzt auch das Bündnis Neukölln diesen Samstag ein Zeichen dagegen. Wir werden laut und aktiv – für eine offene, demokratische, plurale und solidarische Gesellschaft.

Wir sind die Leute, die gegen rechts aufstehen. Du, ihr, wir, #WirSindDieBrandmauer

Samstag, 3. Februar ab 13 Uhr #b0302
Berlin, Bundestagswiese

Schließ auch du dich der Brandmauer gegen Rechts an. Alle Infos auf der Website der Kampagne.

Lebensrealitäten von Rom*nja in Berlin- Antiziganistische Vorfälle in Neukölln

Veranstaltung am Mittwoch 18.10.2023, 19:00 – 20:30 Uhr
Wo?    Nachbarschaftshaus am Körnerpark
            Schierker Str. 53
           12051  Berlin

Antiziganismus ist eine der am stärksten verbreiteten Formen von Rassismus, die Bandbreite der Diskriminierungserfahrungen besonders von nichtdeutschen Rom*nja ist groß und erschwert ihre gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe massiv. Auf der Veranstaltung stellt die Dokumentationsstelle Antiziganismus (DOSTA) Fallzahlen und Fallbeispiele aus den Projektjahren 2021 und 2022 und weist insbesondere auf die Ausschlussmechanismen durch Neuköllner Behörden hin.

Neukölln-Komplex aufklären & Konsequenzen für Täterinnen und Unterstützerinnen!

Freitag: 29. September 2023 |  8.30 – 9.00 Uhr | vor dem Abgeordnetenhaus, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin, Kundgebung: PUA – tu was!

Mit unserer Kundgebung möchten wir die Abgeordneten im PUA-Neukölln II ermuntern etwas weniger gemächlich zu ermitteln und den Ermittlungsbehörden und den Täter*innen etwas energischer auf die Pelle zu rücken – nicht mehr und nicht weniger! Dafür ist es auch wichtig, die Ausschusssitzungen zu besuchen und Öffentlichkeit herzustellen.

Kaum Ergebnisse

Jahre lang kämpften Betroffene der Serie neonazistischer Brandanschläge, Bedrohungen und Einschüchterungsversuche in Berlin-Neukölln sowie andere Aktive um die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Abgeordnetenhaus. Seit Juni 2022 tagte nun endlich der „1. Untersuchungsausschuss (‚Neukölln‘)“. Er soll vor allem die Erkenntnisse und das Verhalten der Ermittlungsbehörden angesichts der organisierten neonazistischen Angriffsserie, den sogenannten Neukölln-Komplex, untersuchen. Seinem Gegenstand hat sich der Ausschuss seitdem in elf Sitzungen nur sehr gemächlich angenähert. Die Geduld der Betroffenen wurde teilweise stark auf die Probe gestellt. Auch die Fortsetzung nach der Regierungsumbildung (PUA Neukölln II ) zeitigte kaum Ergebnisse.
Der Vorschlag von Grünen und Linken, sich im Herbst die Mordfälle Bektaş und Holland vorzunehmen wurde von der SPD und CDU abgelehnt, die im Ausschuss die Mehrheit haben.
Mit unserer Kundgebung möchten wir die Abgeordneten im PUA-Neukölln II ermuntern etwas weniger gemächlich zu ermitteln und den Ermittlungsbehörden und den Täter*innen etwas energischer auf die Pelle zu rücken – nicht mehr und nicht weniger!

Dafür ist es auch wichtig, die Ausschusssitzungen zu besuchen und Öffentlichkeit herzustellen. Nächste Termine: 29. 9.2023, 13.10.2023 – jeweils Freitag, 9.00 UhrHier finden sich die Sitzungstermine und weitere Informationen:
https://www.parlament-berlin.de/Ausschuesse/19-1-untersuchungsausschuss-neukolln-iiHier können sich Besucher*innen anmelden:
Besucherdienst & Geschäftsstelle:
Tel.: (030) 2325 1064
besucherdienst@parlament-berlin.de